Picture by Zhihao taken in one of his classes

Chinesische Dörfer könnten auf Sexualerziehung vorbereitet sein

Ist es möglich, Schüler in einer Dorfschule in China Sexualkunde zu vermitteln? Man wird vielleicht überrascht sein, wie das möglich ist.
China, Eastern Asia

Eine Geschichte von Zhihao Zhong. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 25. Januar 2021.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB cn tr



Höre Dir diese Geschichte an:


Es wird oft die Annahme gemacht, dass angesichts der kontroversen Natur der Sexualerziehung in der chinesischen Mainstream-Kultur die Umsetzung auf dem Land schwieriger wäre als in den Städten. Dennoch kann sich niemand wirklich sicher sein, bis er es versucht.

Bei meinem ersten Versuch als entschlossener Lehrer in einer abgelegenen Dorfgrundschule in Meizhou[1], Südchina, wurde ich von peinlichem Geschrei der Drittklässler im Alter von etwa 9 Jahren empfangen. In der ersten Unterrichtsstunde sahen sich diese Kinder einen Zeichentrickfilm an, um zu lernen, wie Babys entstehen, und sah ihre heftige Reaktionen zu den Bilder von Genitalien. Sie schrien, verdeckten ihre Gesichter und klopften auf die Tische. Ich stellte mir vor, was für ein Desaster die zweite Sitzung werden würde, wo ich die Geschlechtsorgane vorstellen wollte.

Für die nächste Unterrichtsstunde war ich auf mögliche Störungen vorbereitet. Um solche so gut wie möglich yu vermeiden, entwarf ich ein Punktesystem[2], wo die "tollen Gruppen”, die sich die Namen der Geschlechtsorgane merken konnten, belohnt werden. Ich hoffte, dass die Natur der Kinder, die gerne Spiele und Belohnungen mögen, mir dabei helfen würde.

Lautes Sprechen und Aufschreien in der Klasse war unvermeidlich, aber dieses Mal wetteiferten die Schüler um die Namen der Organe. Sie baten sogar darum, das Video zu wiederholen, um sich die Namen einzuprägen. Ich war begeistert, tat aber so, als wäre ich ungerührt, als sie riefen: "Vagina! Vulva! Uterus!"

Wie ist das möglich in einer ländlichen Schule, in der man eher konservative Werte erwartet? Teach For China[3], das Programm, an dem ich beteiligt war, schickt Freiwillige in Dorfschulen, wo es oft an Lehrern mangelt. Bei der Arbeit in diesen Schulen genießen die meisten Lehrer ein hohes Maß an Autonomie. Ich konnte den Unterricht flexibel gestalten, obwohl ich überraschenderweise die Genehmigung des Schulleiters zum Thema Sex Ed einholte, wahrscheinlich weil ich vergessen hatte, "heikle" Details zu erwähnen.

Unerwarteterweise erhielt ich keinen Pushback von den Erziehungsberechtigten der Schüler. Die Mutter eines Schülers sagte mir, wie dankbar sie war, dass ich etwas behandelte, von dem sie nicht wusste, wie sie es ansprechen sollte. Ich hatte keine Ahnung, worauf sie sich bezog, bis ihre 8-jährige Tochter vorbeikam und "Menstruation" erwähnte, ein Wort, das die Eltern nicht bequem aussprechen konnten. Das erinnerte mich daran, dass der fehlende Widerstand gegen Sexualkundeunterricht der mangelnden Bereitschaft der Schüler geschuldet war, das Thema zu Hause zu besprechen. Auch wenn Sexualkunde in der Schule gefördert wurde, war es in den Familien immer noch ein sensibles Thema.

Während des zweijährigen Programms nutzte ich jede Gelegenheit - als Vertretungslehrer für meine Kollegen oder als Lehrer für Naturwissenschaften[4] - um Sexualkunde zu unterrichten. Ich schaffte es, alle sechs Klassenstufen zu unterrichten. Die Schüler meiner regulären Klasse erhielten eine vollständige Sexualerziehung, die sexuelle Übergriffe, Geschlechtsmerkmale wie feuchte Träume und Menstruation sowie die Gleichstellung der Geschlechter umfasste. Ich verwand Geschlechteretiketten auf der Tafel, auf denen ich geschlechtsspezifische Aussagen aufgeschrieben hatte, so dass die Kinder lernten, Stereotypen zu erkennen und zu hinterfragen, wie zum Beispiel die Stereotype, dass Frauen die Hausarbeit übernehmen sollen.

Unsere Schulbücher enthielten unzählige geschlechtsspezifische Aussagen. In ihrer Englischstunde, in der sie die Begriffe 'Junge' und 'Mädchen' lernten, zeigte ich anatomische Bilder, um ihnen beizubringen, dass Kleidung nur eine Möglichkeit ist, sich auszudrücken, aber nicht unbedingt auf das Geschlecht hinweist. Ich wusste, dass die Lektion effektiv war, weil sie die Frisuren und Kleidungsfarben der anderen Schüler mehr berücksichtigten.

Es war wirklich nicht so schwierig, zu versuchen. Sensible Themen können einfacher werden, wenn wir sie besprechen. Sensibilität verblasst, wenn man sich ihr ausgesetzt ist und sie wiederholt. Mit der Zeit fühlten sich meine Schüler wohl dabei, über das zu sprechen, was sie gelernt hatten. Ich frage mich, ob das irgendwelche Auswirkungen auf andere Veränderungen hat, zum Beispiel auf den politischen Diskurs im Land. Mal sehen.


[1] Meizhou liegt im Nordosten der Provinz Guangdong in Südchina, an der Grenze zur Provinz Fujian in einer bergigen Gegend.

[2] Für Studienleistungen oder die Bereitschaft, anderen zu helfen, erhalten die Studenten Punkte, mit denen sie Schreibwaren und lustige Spiele "kaufen" können, die von mir und meinen Spenderfreunden bereitgestellt werden.

[3] Teach for China ist ein Programm, das Freiwillige zu einem zweijährigen Unterricht in Dorfschulen sendet.

[4] Aufgrund des Personalmangels in den Dorfschulen decken die Lehrer oft auch andere künstlerische und naturwissenschaftliche Fächer ab.


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Zhihao Zhong

Zhihao Zhong

Zhihao Zhong studies public policy in Berlin. He previously worked at a Chinese village school for two years and enjoyed his close contact with the nature there. Zhihao can’t take his eyes off feminism and intersectionality, but you may buy him off with good food or animals.

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Education

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

68

Korrespondenten

80

Geschichten

40

Länder

200

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938