Riding a Boat Crossing Central Kalimantan Forest by Brurce Mecca (August 2018)

Mein Land als Fallbeispiel: Ein Indonesischer Umweltschützer in Yale

Meine Erfahrung und mein Wissen sowie die Erfahrungen aller Minderheiten sind wichtig, auch wenn sich diese Perspektiven durch die Anstrengungen, es den Menschen verständlich zu machen, als unbedeutend erscheinen könnten.

Eine Geschichte von Brurce Mecca. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Indonesia, Southeastern Asia
Veröffentlicht am 24. August 2020

Lesedauer: 4 Minuten 30 Sekunden.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB id



Höre Dir diese Geschichte an:


Im Mai 2019 schloss ich mein Studium der Umweltwissenschaften an der Universität Yale (Vereinigte Staaten) mit einem Master ab. Ich komme aus Indonesien, einem Land, das für seine vielfältigen Kulturen, seinen reichen Tropenwald und seine immensen Umweltprobleme bekannt ist.[1]

Meine Jahre in Yale waren geprägt von Konflikten zwischen meiner Identität als indonesischer Umweltschützer und als Student von Yale, der mit Umweltwissenschaftlern, welche westlich-zentrierte[2] Ansichten über mein Heimatland hatten, zusammenarbeiten musste. 

Für viele westliche Umweltschützer ist Indonesien ein Studienort - ein riesiges Labor zur Untersuchung sozialer und ökologischer Probleme in den Tropen, um eine Lösung zu finden den Regenwald zu retten. Viele meiner amerikanischen Klassenkameraden haben in Indonesien gearbeitet. Mein eigener Doktorvater ist berühmt für seine humanökologischen Forschungen in Indonesien. Es zog mich nach Yale, um mich an den Tisch der Indonesien-Experten zu setzen, aber meine Ansichten als gebürtiger Indonesier wurden ständig von denen der westlichen Akademiker konfrontiert. Als ich zum Beispiel erklärte, dass die von westlichen Forschern konzipierten Interventionen zur Eindämmung von Waldbränden in Wirklichkeit die Landrechte der indonesischen Bauern verletzen, wurde ich als zu "pessimistisch" angesehen. Um ins Gespräch zu kommen, lernte ich, mein Verständnis meines eigenen Landes entsprechend ihrem bereits vorhandenen Wissen und ihren westlich-zentrierten Vorstellungen von Indonesien neu zu formulieren. 

Als ich in Yale meine Forschung über die Umweltproblemen in Indonesien vorstellte, wurde mir oft die Frage gestellt: "Was macht Umweltfragen in Indonesien im Vergleich zu anderen Ländern so einzigartig?" Das schien eine ganz normale Frage zu sein, bis mir klar wurde, dass ich verteidigen sollte, warum Indonesien die Aufmerksamkeit der akademischen Gemeinschaft verdient. Für meine Kollegen und Professoren ist lohnende Forschung eine, die neue Ideen hervorbringt. Sie betrachteten Indonesien als ein mysteriöses, riesiges Labor im Fernen Osten, das für Hypothesen nützlich ist. Aber für mich und die Gemeinschaften, mit denen ich arbeite, tragen intellektuelle Theorien wenig dazu bei, die greifbaren, unmittelbar bevorstehenden Umweltprobleme anzugehen, die viele Leben betreffen. Unabhängig davon, ob die Umweltprobleme in Indonesien "einzigartig" sind oder nicht, die Tatsache, dass es der westlichen Wissenschaft nicht gelungen ist, diese Probleme zu lösen, ist für indonesische Umweltschützer wie mich ein Grund mehr, weiter zu arbeiten.

Obwohl Yale stolz darauf ist, Gastgeber umfangreicher Forschungsarbeiten über Indonesien zu sein, stellte ich fest, dass die meisten Yale-Forscher Indonesien nur mit zwei Themen in Verbindung brachten - Abholzung und Orang-Utans. Um das Interesse an meiner Forschung über lokale Gemeinden zu wecken[3], die von der Erhaltung von Torfgebieten betroffen sind, musste ich daher über Themen wie "Entwaldung" und "Verlust der Artenvielfalt" sprechen, die die Yale Forscher interessierten, obwohl ich mich nicht auf diese Themen konzentrierte. Auch wenn ich der anwesender Experte für die indonesische Torfpolitik in Yale war, erlebte ich ein ständiges Gefühl der Unterlegenheit und Ablehnung von westlichen Wissenschaftler aus Indonesien, weil das von mir erarbeitete Wissen nur nach ihren Prioritäten bewertet wurde. Ich lernte, dass ich, um Respekt und Verstehen für meine Perspektiven zu bekommen, zuerst die Perspektiven meiner westlichen Klassenkameraden und Professoren verstehen und lernen musste, und den Jargon von Yale sprechen zu lernen. Zweitens erkannte ich, dass Yale, das so tief in seinen westlichen Zentralismus eingebettet ist, die Komplexität meiner Perspektiven wahrscheinlich nie verstehen wird. Dies führte zu meiner dritten Lektion aus Yale: Meine Erfahrung und mein Wissen sowie die Erfahrungen aller Minderheiten sind wichtig, auch wenn sich diese Perspektiven durch die Anstrengungen, es den Menschen verständlich zu machen, als unbedeutend scheinen könnten. Es hat lange gedauert, bis ich gelernt habe, wie ich meine eigene Geschichte erzählen und wie sie gehört werden kann. Wenn mehr Menschen wie ich am akademischen Tisch sitzen, wird es hoffentlich nicht so lange für die Nächsten dauern, weil ihre Erfahrungen von Anfang an anerkannt werden. 


Fußnoten

[1] Vor allem unter Umweltanthropologen ist Indonesien berüchtigt für Umweltkonflikte: Geldinteressen, die den Tropenwald zerstören, staatlich geförderte Deregulierung des Umweltschutzes, massive Verschmutzung durch Plastik im Meer und natürlich gefährdete Orang-Utans.

[2] Mit "westlich-zentriert" meine ich die Priorisierung europäischer und nordamerikanischer Perspektiven zu allen Problemfragen; in diesem Fall insbesondere die Achtung der europäischen und nordamerikanischen Forschung über Indonesien gegenüber dem Wissen der Indonesier selbst. 

[3] Mehr Information kann man auf meinem CIFOR Profil finden: https://www.cifor.org/feature/usaid-cifor-fellowship/brurce-muhammad-mecca/ oder auf dem Profil des Tropical Resources Institute: https://tri.yale.edu/people/brurce-mecca


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Brurce Mecca

Brurce Mecca

I am a 25 year old Indonesian working on climate change, while volunteering for minority rights issues on the side. In my free time I enjoy visiting art exhibitions, live music, and jogging.

Mehr Geschichten auf Deutsch

> United States
Kaliforniens Pandemie anderer Art

A story by Elspeth Mathau

Als ich ein Kind war, gab es Warnungen zur Evakuierung für Waldbrände, aber die Bedrohung ist jetzt so groß, dass wir Taschen mit allen Erinnerungsstücken und lebenswichtigen Dingen gepackt haben, die in unser Auto passen können, um uns darauf vorzubereiten, zu fliehen, falls sich die Bedingungen verschlechtern.

> Read More


> DR of the Congo
Das Leben kann sich unerwartet ändern

A story by Salum Ndezi

Das neue Jahr beginnt mit 365 Tagen. Das sind für mich 365 neue Chancen.

> Read More


Maria Sotiropoulou
> Greece
Der Moment, in dem aus einem Mädchen eine Frau wird: eine Geschichte über psychologischen Missbrauch - Teil 1

A story by Maria Sotiropoulou

Ich sah, wie Frauen um mich herum immer wieder scheiterten und dachte nicht, dass auch ich irgendwann in meinem Leben scheitern könnte.

> Read More


Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Environment

> Iran
My Relation to Water, Snow and Drought

A story by Mani Nouri

Time is ticking, and we must do anything in our hands to save water, the very source of life.

> Read More

Or read it in de it

> Colombia
Recycling in Bogota and Moscow: An Unrecognized Necessity

A story by Juan Manuel David Rodriguez

At my home we do not see recycling only as a necessity for our society, but also as an opportunity and a way to survive. A form of surviving that in countries like Colombia, is still precarious and little understood by a particular classist society like ours, where the primary link of the productive chain, the recycler or waste collector represents for many a symbol of poverty.

> Read More

Or read it in de es tr

> Uganda
Air Pollution in Kampala, Uganda

A story by Anna Adima

If no concrete action is taken soon, the capital of the Pearl of Africa will become almost inhabitable in a few decades from now.

> Read More

Or read it in de es it tr

> Indonesia
When Your Country is a Case Study: Being an Indonesian Environmentalist at Yale

A story by Brurce Mecca

My experience and knowledge, and the experiences of all minorities, matter, even when those perspectives feel insignificant because of all the extra effort to make people understand.

> Read More

Or read it in de id

> United States
California’s Other Pandemic

A story by Elspeth Mathau

We had wildfire evacuation warnings when I was a child, but the threat is now so severe that we packed bags with whichever mementos and essential items we could fit in our car, to prepare to flee if conditions worsened.

> Read More

Or read it in de es

> United States
Connecting through Food

A story by Sidra Kennedy

Food bonds people together. Studying abroad in Tecpan, Guatemala, I encounter an emphasis on home-cooked meals and local foods that I never experienced in the United States.

> Read More

Or read it in de es it kr tr

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To start off with, we collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with five global topics:

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Get Involved

We believe that every single personal story contributes to a better understanding of the complex world we live in - and the people we share it with. That includes yours! We would be really happy if you would like to share your story, too, and join our community.

Share Your Story

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

55

Korrespondenten

67

Geschichten

38

Länder

153

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938