Geschlechtsspezifische Unberührbarkeit und Katastrophenhilfe in Nepal

Artikel 1 unserer Verfassung besagt, dass jeder Mensch das Recht auf ein Leben in Würde hat. Wenn Frauen jeden Monat als Unberührbare gelten, wo bleibt dann ihre Würde?
Nepal, Southern Asia

Eine Geschichte von Chandra Bhadra. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 6. Februar 2021.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB es tr



Als emeritierte Professorin für Gender an der Tribhuvan Universität in Kathmandu habe ich mindestens die Hälfte meiner 70 Jahre damit verbracht, die Schwierigkeiten, denen Frauen in der Gesellschaft ausgesetzt sind, zu studieren,. Ich habe diese Schwierigkeiten auch aus erster Hand erfahren. Als ich aufwuchs, wurde das Gefühl der Unreinheit, wenn ich meine Periode hatte, tief in mir verwurzelt. Ich hatte wirklich Angst, Puja[1] durchzuführen oder in den Tempel zu gehen. In Nepal müssen Frauen, wenn sie ihre Perioden haben, getrennte Betten und Utensilien benutzen. Wir dürfen nicht einmal den Teppich berühren, wenn er gemeinsam von anderen Leute mitbenutzt wird. In manchen Gegenden übernachten Frauen und Mädchen in Baracken außerhalb ihres Zuhauses. Anders ausgedrückt: Frauen, die ihre Periode haben, sind 'unberührbar '[2].

Bei meinen Eltern, zu Hause, war das nicht so. Falls ich jedoch meine Periode hatte, und zu meinem Onkel und zu meiner Tante ging und wurde ich bei denen als unrein behandelt. Ich fühlte mich schrecklich, erniedrigt und so als hätte ich meine Würde verloren. Das war besonders hart, als ich noch ein Teenager und sowieso schüchtern war.

Aber was ich heute erzählen möchte, ist über die Ereignisse nach dem Erdbeben in 2015 [3] und wie meine Freundinnen und ich das Problem der Periodenhygiene angefasst haben. Als die Tragödie passierte, rannten alle um ihr Leben, nur mit den Kleidern, die sie trugen. Die Frauen hatten nichts, was sie während ihrer Menstruation benutzen konnten. Mit Hilfsgütern wurde ihnen Unterstützung gegeben und viele Frauengruppen, die in der Katastrophenhilfe tätig sind, verteilten Einwegtampons. Aber diese waren nicht umweltfreundlich und auch unpraktisch, da eine große Menge benötigt wurde. Ich war damals Professorin und arbeitete mit Studenten zusammen, um "Menstruationstaschen" vorzubereiten, und sie an Frauen zu verteilen, die von den Folgen des Erdbebens betroffen waren. Damit begann meine Leidenschaft, Frauen vor der Unberührbarkeit in Nepal zu schützen.

Nach langem Nachdenken und Gesprächen mit Freunden, begannen wir, wiederverwendbare Damenbinden vorzubereiten und zu verteilen. Wir packten 4 wiederverwendbare Binden aus Baumwolle, zwei Stück Unterwäsche, Sicherheitsnadeln und Seife in Tüten und verteilten sie an Frauen. Eine Tüte kostete 300 nepalesische Rupien (2,50 USD), aber sie würde für ein ganzes Jahr reichen.

Ich schrieb E-Mails an Kollegen und Freunde und stellte ihnen die Idee mit einigen informellen Recherchen vor. Wir starteten eine Spendenaktion. Innerhalb von drei Wochen brachten wir 350.000 nepalesische Rupien (2.887,15 USD) zusammen. Dann wollte auch die medizinische Hochschule in Dharan, einer großen Stadt im Osten Nepals, beitragen. Meine Studenten und andere beteiligten sich, und die Idee verbreitete sich in der Stadt Pokhara, wo Studenten der Pokhara Universität und des Prithvi Narayan Campus an der Herstellung und Verteilung von "Menstruationstaschen" im Epizentrum-Distrikt Gorkha teilnahmen. 

Ich erhielt 1.000 USD von Mitgliedern der "Sociologists for Women in Society"[4]. Wir bekamen Kontakt zu "Nagarik Awaz", einer Friedens-NGO-Gruppe, die Hilfsgüter in die betroffenen Dörfer bringt[5]. Wir initiierten auch Dialogue mit Männern und Frauen in den Gemeinden, um sie für dieses Thema zu sensibilisieren. Wir hatten interessante Erkenntnisse: Männer und Frauen sind beide der Meinung, dass die Menstruation ein natürliches und biologisches Ereignis ist und es keine Unberührbarkeit gibt. Aber dass die Gesellschaft vorschreibt, die Menstruation solle unrein sein.

In Hinsicht zu rechtlichen Themen, hatte ich Einfluss, als die nepalesische Regierung 2015 über eine neue Verfassung entschied. Ich hielt einen Vortrag vor dem parlamentarischen Ausschuss[6] für Frauen, Kinder und Senioren und setzte mich dafür ein, die geschlechtsspezifische Unberührbarkeit in der Verfassung zu verbieten. Obwohl die Ausschussmitglieder während der Beratung positiv eingestellt waren, wurde in der Verfassung-2015 ein unklares Gesetz verabschiedet, das zwar besagt, dass Menschen nicht "aufgrund ihrer körperlichen Verfassung" diskriminiert werden dürfen, aber die "Unberührbarkeit während der Menstruation" nicht ausdrücklich festschreibt.

Meine Kollegen und ich übten Druck auf die Regierung aus. Ich schrieb einen Artikel [7] und forderte eine Bestimmung gegen Unberührbarkeit während der Menstruation. Bis jetzt hat sich die Abfassung des Gesetzes nicht geändert.

Artikel 1 unserer Verfassung besagt, dass jeder Mensch das Recht auf ein würdiges Leben hat. Wenn Frauen jeden Monat als Unberührbare betrachtet werden, wo bleibt dann ihre Würde?


[1] Eine Gebetszeremonie und das Ritual der täglichen Verehrung in der hinduistischen Tradition. Es galt und gilt auch heute noch als unrein, der Puja beizuwohnen, während man seine Periode hat.

[2] Diese Praxis wird in Nepal als Chaupadi-System bezeichnet, Frauen gelten während ihrer Menstruation als "unrein" und sie müssen während dieser Zeit in Hütten oder draußen separat leben. Offiziell ist diese Praxis nicht mehr legal, aber in einigen ländlichen Gebieten ist sie immer noch zu finden.

[3] Das Erdbeben in Nepal in 2015, auch Gorkha-Erdbeben genannt, war ein kräftiges Erdbeben, das am 25. April 2015 in der Nähe der Stadt Kathmandu in Zentralnepal stattfand. Etwa 9.000 Menschen wurden getötet, viele Tausend weitere wurden verletzt, und mehr als 600.000 Gebäude in Kathmandu und anderen nahegelegenen Städten wurden entweder beschädigt oder zerstört.

[4] Eine in den USA ansässige feministische Gruppe für Soziologinnen: https://socwomen.org

[5] https://www.nagarikaawaz.org.np

[6] Untergesetzliche Organisationen

[7] https://kathmandupost.com/opinion/2015/07/30/legal-omission


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Chandra Bhadra

Chandra Bhadra

Namaste! 

My name is Chandra Bhadra and I have been doing so much in these 70 years of life, I do not know where to start. Right now I am kind of relaxing, and love to harvest delicious guavas from my garden here in Pokhara, but I am a professor emeritus at Tribhuvan University on Gender and have written the book “Three Decades of Academic Advocacy for Gender Equality and Empowerment of women in Nepal”. We are working on distributing and selling it for a small fee (500 Nepali Rupees, which is less than US$5), this money is used for a scholarship for the one best performing student in Gender Studies subject in the 12th grade. I was born in 1948. Now I am 71 years old. Considering my mother living a very healthy life and dying at the age of 98 years, I also feel I have about 25 years more to go in my life. For all these coming years, I have several more books on my list to write.

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Gender

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

73

Korrespondenten

86

Geschichten

41

Länder

216

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938