by Marine Gibert, from Flickr

Unberührbarkeit aufgrund seines Geschlechts

Wenn ich einen Wunsch hätte, dann wäre es, dass Mädchen frei wählen könnten, was sie werden wollen, und nicht von Männern dominiert zu werden. Frauen sollen ihre eigene Stimme haben, ohne sich dafür schämen zu müssen, was die Gesellschaft denken könnte. Unser Platz ist nicht nur in der Küche oder beim Kinderkriegen, wir haben unser eigenes Leben. Ich wünsche mir, dass alle die gleichen Rechte haben.
Nepal, Southern Asia

Eine Geschichte von Pabita Timilshina. Übersetzt von Mira Kinn
Veröffentlicht am 23. Februar 2020.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB br it tr



Es gibt in Nepal eine strenge, unausgesprochene Regel über die Menstruation, die noch in vielen Gegenden praktiziert wird.  Bei den ersten drei Menstruationen müssen Frauen das Haus verlassen, also irgendwo außerhalb für den Zeitraum der Periode leben. Bei der zweiten und dritten werden Sie in einem Raum isoliert und dürfen Ihre Familie nicht sehen. Nach drei Malen dürfen Sie zu Hause schlafen, aber nur auf dem Boden, im Grunde werden sie wie ein Hund behandelt. Sie dürfen nur aus verschiedenen Töpfen essen, mit verschiedenen Löffeln usw. Dann müssen die Frauen duschen und dürfen trotzdem nicht kochen. Erst nach dem fünften Tag dürfen sie wieder bei ihren Männern schlafen und ihre Babys anfassen. 

In sehr abgelegenen Gebieten gibt es sogar noch das „Chaupadi-System“, welches besagt, dass die Familien ihre Töchter in kleine Hütten schicken, ohne Wasser und Strom. Dies ist zwar von der Regierung eingeschränkt, aber immer noch eine gängige Praxis. Es wurden Statistiken veröffentlicht, die aussagen, dass jedes Jahr 20-25 Frauen wegen dieses Systems sterben: beispielsweise wegen Schlangenbissen, Hunger oder Kälte, da es in diesen Hütten keine Bettlaken oder Feuer gibt und die Familien sie manchmal vergessen. Das System stammt aus alten hinduistischen Praktiken die meist in abgelegenen Gebieten noch praktiziert werden, das Problem ist, dass die meisten NGOs diese nicht erreichen.

Ich habe 5 Jahre in Großbritannien gelebt und verstehe daher verschiedene Welten. Ich wollte zurückkommen und mich für mein Land und mein Volk einsetzen. Vor allem für die Menschen, die keine Stimme haben. Ich wurde selbst als ich sehr jung war, von meinem Onkel missbraucht, er hat es nie gestanden. Ich konnte nicht aufhören zu weinen und erzählte meiner ganzen Familie, was er getan hat, aber niemand hat sich für mich eingesetzt. Sie wollten den Ruf des Familiennamens nicht verlieren. Die Leute sagten immer, "eine Hexe greift sie nachts an", weil ich mich tagsüber in dieser Zeit so müde fühlte und ich wirklich Angst hatte. Eines Nachts öffnete ich die Augen, und es war er, der an meinem Bett saß. Zum Glück war es keine Vergewaltigung, sondern „nur“ das Berühren meiner Körperteile. Ich möchte also für die Frauen da draußen kämpfen, denn für mich hat sich niemand eingesetzt, nicht ein Familienmitglied. Und ich stamme aus einer sehr gebildeten Familie, den Brahmanen, der höchsten Kaste in Nepal. 

Die Mädchen, die ich zu unterstützen versuche, wurden von klein auf missbraucht, ohne dass jemand sie beschützt hat. Als ich also nach Nepal zurückkam, fing ich an, in den Gemeinden zu sprechen und zu erzählen, was "normal" ist, was nicht normal ist und was angezeigt werden kann. Ich habe mich also entschlossen, nachdrücklich auf das zu reagieren, was mir passiert ist, und ich möchte dasselbe für meine Mädchen. Der Verstand hat ein tolles Potential, man kann es sich antrainieren, stark zu sein, wenn niemand zuhört. Das ist meine größte Inspiration. Sie brauchen niemanden, der Ihre Stimme erhebt. Dann werden sich andere Frauen anschließen; es müssen Führungspersönlichkeiten geschaffen werden, damit die Menschen anfangen, für sich selbst zu sprechen. Wenn es Probleme gibt, dann immer auch Lösungen. Habt einfach keine Angst vor den Menschen und davor, was sie von euch denken werden/könnten. 

Wenn ich einen Wunsch hätte, dann wäre es, dass Mädchen frei wählen könnten, was sie werden wollen, und nicht von Männern dominiert zu werden. Frauen sollen ihre eigene Stimme haben, ohne sich dafür schämen zu müssen, was die Gesellschaft denken könnte. Unser Platz ist nicht nur in der Küche oder beim Kinderkriegen, wir haben unser eigenes Leben. Ich wünsche mir, dass alle die gleichen Rechte haben.


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Pabita Timilshina

Pabita Timilshina

Hello, it is me Pabita Timilshina!

I am from Nepal, the beautiful city of Pokhara. I am 30 years old and I did my diploma of nursing from Kathmandu, where I started to work in a hospital as an emergency nurse. Soon I shifted into business because I have encountered many things that were so disturbing to me, like girls getting abused openly without any consequences. I realized I wanted to do something for them, using my previous knowledge and experiences. I have set up the program Sahayatra Health Awareness Programme, which a social initiative for promoting monthly hygiene habits amongst young ladies and women, as well as addressing topics like gender inequality, sexual abuse, and mental health. 

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Gender

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

66

Korrespondenten

75

Geschichten

40

Länder

196

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938