R: Josefstraße taken from Janina’s Grandma’s window in 1991; L: By Maria Hupach-Albrecht

Eine Geschichte von zwei Ländern: Teil I

Die wahrgenommenen Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen sind nicht allein in den 40 Jahren Teilung eines Landes nach 1945 begründet, sondern ebenso in den Jahren nach der Wiedervereinigung. So erstrebenswert Einheit auch ist – Unterschiede zu akzeptieren ist vielleicht der bessere Weg für mehr Verständnis.

Eine Geschichte von Janina Cymborski
Germany, Western Europe
Veröffentlicht am 19. Dezember 2020

Lesedauer: 5 Minuten

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB br kr ru tr



In Deutschland gibt es zwei Sorten Menschen: Ossis und Wessis. Die Wiedervereinigung von 1990 beendete die formale Teilung des Landes, die nach 40 Jahren ihre Spuren hinterlassen hat, besonders in Ostdeutschland. Ossis, wie ich einer bin, waren Bürger der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), und machen heute ungefähr 15 Prozent der gesamtdeutschen Bevölkerung aus. Dennoch sind auch nach 30 Jahren kaum 2 Prozent der Elite-Positionen im Land mit Ossis besetzt. [1] Ihr individueller Wohlstand beträgt weniger als die Hälfte verglichen mit dem der Westdeutschen und die Arbeitslosenquote ist im Osten höher. Diese Unterschiede gehen zurück bis zum Ende des 2. Weltkriegs, als Westdeutschland in eine (westliche) demokratische politische wie wirtschaftliche Allianz eingebunden war, und Ostdeutschland Teil des kommunistisch autokratischen Regimes hinter dem Eisernen Vorhang wurde. Als die Mauer „fiel“ (hier sagen wir fiel, so als wäre die Mauer einfach umgefallen), sahen viele Teile Ostdeutschlands aus, als wäre der Krieg gerade erst geschehen.

Ich wurde einige Jahre vor der Wiedervereinigung in der DDR geboren. Als Kind hatte ich nicht viel am Hut mit Ideologien oder Nationalitäten. Folglich war es mir auch egal, als ich 1990, mit nur 7 Jahren, Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland (BRD) wurde. Die Welt um mich herum änderte sich gravierend. Gräfenhainichen, die kleine Stadt, in der ich aufwuchs, schien bereits Mitte der 90er komplett verlassen. Geschäfte und Fabriken schlossen und junge Menschen verließen zu hunderten die Gegend. Geld wurde schnell zum Thema. Arbeitslosigkeit war ein ewiger Begleiter unserer Familie. In der DDR hingegen existierte sie nicht, dort wurde um Geld nicht gestritten. [2] Meiner Stadt dabei zuzusehen, wie sie langsam starb, während ich langsam erwachsen wurde, gehörte zu meinem Alltag.

Unwissentlich wurde ich zum Augenzeugen der Geschichte. Ahnungslos absorbierte ich die Veränderungen, stellte sie nie in Frage, war dies doch die einzige Welt, die ich kannte. Später erst begriff ich, was da um mich herum geschehen war: es war die politische Einverleibung eines Landes durch ein anderes. Ein großer Sprung für die Wirtschaft. Unter der Ägide der Treuhand [3] wurden Immobiliendeals verhandelt, Fabriken veräußert und stillgelegt, Wettbewerb beseitigt. Ein Ausverkauf der DDR auf Kosten der Zukunft der Ossis. [4] Die friedliche Revolution von 1989, die erste erfolgreiche friedliche Revolution auf deutschem Boden, machte ihre Revolutionäre zu arbeitslosen Verlierern, dazu verdammt, an der Seite zu stehen und dabei zuzusehen, wie die westliche Elite ihre Geschichte schrieb. Das war meine erste Lektion in Sachen Kapitalismus. 

Mir wurde klar, dass das Leben in dieser Welt nichts weiter ist als ein endloser Kampf um Geld und Ansehen. Fast so, als würde man einen Marathon mit einem Bein laufen, ohne eine echte Chance, jemals aufzuholen. Meine Eltern hatten ihre besten Jahre in der DDR verbracht und mussten von heute auf morgen in einem völlig neuen System funktionieren. Mit einem Lebenslauf, der keinen Wert hatte, einem Dialekt, über den gelacht wurde und einer kindlichen Gutgläubigkeit, die nur allzu regelmäßig ausgenutzt wurde. Wie viele Ost-Frauen, verlor auch meine Mutter ihren sicheren Job. Mein Vater hatte zeitweise zwei Jobs, einen unter der Woche und einen am Wochenende. Als es bei uns keine Arbeit mehr gab und er schließlich auf Montage in den Westen ging, weinte ich jedes Mal, wenn er wegfuhr. Doch das eigentlich Schlimme war die Gewissheit, dass er es ebenfalls tat. So war es, in den 90ern in Ostdeutschland aufzuwachsen.

Lies Teil II von Janinas Geschichte hier.


Fußnoten

[1] Einer Studie zufolge sind nach 25 Jahren Elite-Positionen in Deutschland in Justiz, Wirtschaft, Politik und Verwaltung, Militär sowie Medien überproportional mit Westdeutschen besetzt, selbst im Osten des Landes. Siehe: Bluhm, Michael/Jacobs, Olaf (2016): Wer beherrscht den Osten? Ostdeutsche Eliten ein Vierteljahrhundert nach der deutschen Wiedervereinigung, Leipzig: Universität Leipzig, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft.

[2] Die DDR-Regierung sorgte für eine gewisse soziale Sicherung in Form von bezahlbarem Wohnraum, kostenfreie Kinderbetreuung und medizinische Versorgung, als auch Beschäftigung.

[3] Die Treuhandanstalt wurde zunächst im März 1990 in der DDR gegründet mit dem Ziel der Sicherung und Sanierung der Volkseigenen Betriebe. Nach dem 3.10.1990 wurde sie hauptsächlich von Westdeutschen geführt, deren Leitlinie dann die zügige Privatisierung der Betriebe war. Diese Praxis führte zu einer massiven Deindustrialisierung des Ostens. Auf Sanierung wurde weniger Wert gelegt als auf Liquidation, so dass es in Folge zu Massenarbeitslosigkeit in weiten Teilen der ehemaligen DDR kam. 80 Prozent der Bevölkerung verloren dauerhaft oder vorübergehend ihren Job. Es kam zu Massenprotesten, bis hin zu Hungerstreiks gegen die Praxis der Treuhand. Treuhandchef Rohwedder verlor bei einem Attentat 1991 sein Leben. Siehe auch: Roesler, Jorg (1994). Privatisation in Eastern Germany —Experience with the Treuhand. Europe-Asia Studies 46(3): 505-517.

[4]1992 wurde in Ostdeutschland der erste FCKW-freie Kühlschrank erfolgreich hergestellt und verkauft. Die Liquidation des ehemaligen Volkseigenen Betriebs wurde bereits 1991 beschlossen. Trotz erfolgreicher Produktion gelang es nicht, sich gegen die mit allen Mitteln kämpfende westdeutsche Konkurrenz durchzusetzen und die Patentrechte zu erwerben, so dass der Betrieb Insolvenz anmelden musste. Oft wurden Betriebe als unwirtschaftlich betitelt, günstig veräußert und dann geschlossen.


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Janina Cymborski

Janina Cymborski

Born in East Germany, I still live here, enjoying the freedom of an unconventional life I did not really plan on having. After college, I worked in the travel industry in various positions in sales and at one point I decided that it was not enough. I quit and went back to university. I will be doing my master’s degree in political science hopefully next year and apart from that engage in various activities. I learn Arabic and vice versa support others learning German. I volunteer for different projects, both here in Leipzig and Europe-wide. I lack money, sometimes employment, and certainly I could have chosen an easier path. But so be it. I obviously took the road less travelled  and I hope it will one day make all the difference. As Rosa Luxemburg put it: Those who do not move, do not notice their chains.

Mehr Geschichten auf Deutsch

> United States
Das Essen als Quelle der Bindung zu Menschen

A story by Sidra Kennedy

Essen verbindet Menschen miteinander. Während meines Auslandsstudiums in Tecpan, Guatemala, begegne ich eine Reihe von hausgemachten Mahlzeiten und lokalen Lebensmitteln, die ich in den Vereinigten Staaten nie probiert oder gesehen habe.

> Read More


> United States
Kaliforniens Pandemie anderer Art

A story by Elspeth Mathau

Als ich ein Kind war, gab es Warnungen zur Evakuierung für Waldbrände, aber die Bedrohung ist jetzt so groß, dass wir Taschen mit allen Erinnerungsstücken und lebenswichtigen Dingen gepackt haben, die in unser Auto passen können, um uns darauf vorzubereiten, zu fliehen, falls sich die Bedingungen verschlechtern.

> Read More


> Indonesia
Mein Land als Fallbeispiel: Ein Indonesischer Umweltschützer in Yale

A story by Brurce Mecca

Meine Erfahrung und mein Wissen sowie die Erfahrungen aller Minderheiten sind wichtig, auch wenn sich diese Perspektiven durch die Anstrengungen, es den Menschen verständlich zu machen, als unbedeutend erscheinen könnten.

> Read More


Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Liberation

> Chile
Division

A story by Yess

To live between Dictatorship and Democracy means to fight for a better future.

> Read More

Or read it in es

> Netherlands
Black Lives Matter: An Experience in the Train

A story by Naomi Beijer

As a black woman here in the Netherlands, I may not be murdered for the colour of my skin, but that does not mean that racism doesn't exist in the Netherlands.

> Read More

Or read it in nl tr

> Hong Kong
Home Kong

A story by Andy Lee

When I left Hong Kong for graduate school in the US, I was never homesick. Home was just one flight away, the same as ever. That is, until home got sick.

> Read More

Or read it in de

> United States
The Birth of Understanding One’s Privilege

A story by Sidra Kennedy

There were 9 of us, a group of white, North American and European 18- and 19-year-olds. But once we stepped into the clinic, there was an automatic assumption that we were more capable than the doctors. I knew why I was receiving this treatment: my white skin and American accent.

> Read More

Or read it in it tr

Elijah Kanye
> Kenya
Just Do It – My Story as a Filmmaker in the Slums of Nairobi

A story by Elijah Kanye

I saw reporters did not get things about Mathare right. They misrepresent it. So I decided to become a filmmaker to correct this weakness and follow my passion.

> Read More

Or read it in de es fr tr

> Germany
A Tale of Two Countries: Part I

A story by Janina Cymborski

The perceived differences between East and West Germany are not merely rooted in the separation after World War II, but also in the events that followed the Unification. Though unity is an admirable goal, accepting differences may eventually lead to a greater appreciation.

> Read More

Or read it in br de kr ru tr

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To start off with, we collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with five global topics:

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Get Involved

We believe that every single personal story contributes to a better understanding of the complex world we live in - and the people we share it with. That includes yours! We would be really happy if you would like to share your story, too, and join our community.

Share Your Story

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

62

Korrespondenten

74

Geschichten

39

Länder

165

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938